Vor- und Nachteile

Die GmbH ist mit dem Inkrafttreten des GmbH-Gesetzes im Jahre 1892 ins Leben gerufen worden und hat sich seitdem dank ihrer zahlreichen Vorteile zur beliebtesten Rechtsform für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland entwickelt. Gegenüber dem Einzelunternehmen und den Personengesellschaften gehört die Haftungsbeschränkung zu den zentralen Vorteilen dieser Rechtsform.

Inhalt:

  1. Definition und Merkmale der GmbH
  2. Vorteile der GmbH
  3. Nachteile der GmbH

Die GmbH bietet kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland eine ideale Verbindung aus Flexibilität, Rechtssicherheit und einer integrierten Haftungsbeschränkung zu vergleichsweise geringen Gründungskosten. Der Preis hierfür ist jedoch die Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbringung und Erhaltung des Stammkapitals, das zumindest den Betrag von 25.000,00 Euro erreichen muss.

1. Definition und Merkmale der GmbH

Im wesentlichen definiert sich die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (= GmbH) auf Basis ihrer wesentlichen Merkmale als

  • Handelsgesellschaft kraft Rechtsform und
  • juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit,
  • die von einer oder mehreren Personen
  • mit einem Stammkapital von mindestens 25.000,00 Euro
  • zu jedem gesetzlich zulässigen Zweck gegründet werden kann und
  • für deren Verbindlichkeiten nur das Gesellschaftsvermögen haftet.

Die Gründung einer GmbH erfolgt durch die notarielle Beurkundung eines Gesellschaftsvertrages und anschließende Eintragung im Handelsregister.

2. Vorteile der GmbH

a) Haftungsbeschränkung der GmbH

Im Vergleich zum Einzelunternehmen und zu den Personengesellschaften ist die Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen gem. § 13 Abs. 2 GmbHG der zentrale Vorteil der GmbH. Ganz anders als

ist das Privatvermögen der Gesellschafter vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt, d.h. die Gesellschafter haften grundsätzlich nicht persönlich für die Erfüllung der Verbindlichkeiten der GmbH.

b) Eigene Rechtspersönlichkeit

Weitere Vorteile gegenüber dem Einzelunternehmen und den Personengesellschaften ergeben sich aus der eigenen Rechtspersönlichkeit der GmbH, insbesondere die Möglichkeiten zur

  • Begründung vertraglicher Beziehungen mit Gesellschaftern und Geschäftsführern und steuerlich abziehbaren Betriebsausgaben bei der GmbH;
  • steuerlich geförderten Bildung einer betrieblichen Altersvorsorge.

c) Direkte Besteuerung

Während beim Einzelunternehmen und den Personengesellschaften die Gewinne der Inhaber bzw. die Gewinnanteile der Gesellschafter dem persönlichen, progressiv ansteigenden Steuersatz unterliegen, erfolgt bei der GmbH eine direkte Gewinnbesteuerung unter Anwendung eines festen Körperschaftssteuersatzes von 15%.

d) Einfacher Gesellschafterwechsel

Für den Wechsel von Gesellschaftern ist bei der GmbH grundsätzlich nur eine Abtretung der Geschäftsanteile erforderlich, wobei im Gesellschaftsvertrag ein Ausschluß oder Beschränkungen vereinbart werden können. Auch die Veräußerung des Unternehmens an einen Dritten erfolgt durch einfache Abtretung der Geschäftsanteile.

3. Nachteile der GmbH

Bei der GmbH handelt es sich um eine juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit und eigenem Gesellschaftsvermögen, für das vergleichsweise strenge gesetzliche Regelungen hinsichtlich der Kapitalaufbringung und -erhalten existieren.

a) Kapitalaufbringung und Gründungskosten

Die gesetzlichen Vorschriften zur Kapitalaufbringung fordern im Falle der Bargründung einer GmbH zu Beginn zumindest die Einzahlung des hälftigen Stammkapitals von 25.000,00 Euro. Das Stammkapital bildet die Basis des Gesellschaftsvermögens der GmbH, für dessen Erhaltung der oder die Geschäftsführer verantwortlich sind.

Darüber hinaus ist eine strikte Trennung zwischen

  • Privatvermögen der Gesellschafter und Geschäftsführer auf der einen Seite und
  • dem Gesellschaftsvermögen der GmbH auf der anderen Seite

zu gewährleisten und aus verschiedenen Gründen zwingend zu beachten. Hieraus ergeben sich zahlreiche Formalien, die bei der Gründung, Führung und Auflösung einer GmbH zu beachten sind und i.d.R. zu mehr Beratungsbedarf und entsprechenden Kosten bei der Gründung, Führung und Beendigung führen.