GmbH & Co. KG

Die GmbH & Co. KG ist das bekannteste und beliebteste Beispiel für die Mischung von Rechtsformen unter Beteiligung einer GmbH, wobei in diesem Fall die GmbH die Stellung des Komplementärs in der Kommanditgesellschaft einnimmt, also die Rolle des einzig haftenden Gesellschafters einer KG.

Inhalt:

  1. Die Grundstruktur einer GmbH & Co. KG
  2. Gründung der GmbH & Co. KG

1. Die Grundstruktur einer GmbH & Co. KG

Die GmbH & Co. KG ist eine Kommanditgesellschaft (KG) in der eine GmbH die Rolle des einzig haftenden Komplementärs einnimmt und somit eine kapitalastische Personengesellschaft darstellt. Da die Haftung der Komplementär-GmbH auf deren Gesellschaftsvermögen beschränkt ist, gibt es keinen voll haftenden Gesellschafter, obwohl es sich um eine Personengesellschaft handelt. Es handelt sich um das bekannteste und beliebteste Beispiel, bei dem durch Mischung zweier Rechtsformen unter Beteiligung einer GmbH die Vorteile einer Personen- und einer Kapitalgesellschaft miteinander kombiniert werden. Eine noch nicht so verbreitete Alternative ist die UG & Co. KG, bei der eine UG (haftungsbeschränkt) die Rolle des Komplementärs in der KG einnimmt.

Die GmbH & Co. KG besteht aus zwei rechtlich selbständigen Unternehmen, deren Rechtsverhältnisse sich nach den entsprechenden speziellen Gesetzen richten, wobei das GmbH-Gesetz für die Komplementär-GmbH gilt und das HGB für die KG. Betreffend die GmbH & Co. KG selbst gibt es dagegen nur wenige gesetzliche Regelungen. Zu unterscheiden sind die folgenden Erscheinungsformen, die sich in Nuancen unterscheiden:

  • Echte GmbH & Co. KG
  • Beteiligungsidentische GmbH & Co. KG
  • Einheitsgesellschaft
  • Doppelstöckige GmbH & Co. KG
  • Sternförmige GmbH & Co. KG

2. Gründung einer GmbH & Co. KG

Zur Gründung einer GmbH & Co. KG ist die Errichtung einer Komplementär-GmbH und einer KG notwendig, wobei die Komplementär-GmbH regelmäßig mit dem erforderlichen Mindeststammkapital gegründet wird, also mit einem Stammkapital in Höhe von EUR 25.000,00. Diesbezüglich kann verwiesen werden auf den Artikel zur Gründung einer GmbH. Der Unternehmensgegenstand der Komplementär-GmbH beschränkt sich auf die Geschäftsführung und Haftungsübernahme in der KG und den Unternehmensgegenstand der KG. Für die Gründung der KG ist nur der Abschluss eines entsprechenden Gesellschaftsvertrages erforderlich, wobei hier keine zwingenden Formvorschriften gelten. Nach außen entsteht die GmbH & Co. KG jedoch erst durch Eintragung ins Handelsregister, die gem. § 12 Abs. 1 HGB zwingend vorzunehmen ist, § 123 Abs. 1 HGB.